Was steckt in uns?

Am letzten, diesem und nächstem Wochenende feiern wir in Rastdorf, Vrees und Werlte das Sakrament der Firmung.

In der Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth hören wir von den Gnadengaben.

Die Gabe „Weisheit mitzuteilen“ – Jemandem einen guten Rat geben oder das richtige Wort zur richtigen Zeit zu finden.

 Die Gabe „Glaubenskraft“ – die Hoffnung nicht aufzugeben und durch die Hoffnung nicht aufgeben.

Die Gabe „Glaubenskraft“ – die Hoffnung nicht aufzugeben und durch die Hoffnung nicht aufgeben.

Die Gabe „Wunderkräfte“ – plötzlich einmal unerwartet etwas zu schaffen, von dem man nie geglaubt hätte es zu schaffen.

Die Gabe „Geister zu unterscheiden“ – zu unterscheiden was richtig ist und was falsch ist.

Die Gabe „Erkenntnis zu vermitteln“ – mit seinem Wissen zum Gelingen beizutragen.

Die Gabe „Krankheiten zu heilen“ – einen Kranken bei der Genesung zu unterstützen oder dazu beizutragen, dass er wieder gesund wird.

Die Gabe „prophetisches Reden“ – mit einem Wort eine Situation entscheidend verändern oder zum positiven zu wenden.

Diese Gaben sind für die Jünger sicherlich sehr hilfreich, aber auch für uns! Während der Firmvorbereitung haben wir darüber gesprochen, ob und welche dieser Gaben wir schon einmal erlebt haben. Oder ob wir Gottes Geist schon in anderer Form spüren konnten.

Jeder von uns hat andere Begabungen und Talente. Das ist gut so, wenn wir uns als Gemeinschaft verbinden, können wir so alles schaffen! Ich denke, der Heilige Geist legt bestimmte Gaben in jeden von uns, doch wie ein Talent, das gefördert und trainiert werden muss, muss auch jeder seine Gaben finden und fördern.

Haben Sie schon einmal über Ihre Gaben und Talente nachgedacht? Was steckt in Ihnen?

Tanja Esters – Gemeindereferentin

zurück nach oben